BC 2011 – Wie alles begann: „Die Wade“ ist heiß … das Ende der Trainingsvorbereitung für den Marathon-Trainingsplan!

6 Wochen intensives Lauftraining sind nun rum und der Berg, wobei besser der Gipfel des Brockens ist nun das nächste große Ziel – ein Lauf über mehr als 80 Km, mit mehr als 2200Hm, nicht ganz ohne, vor allem zu dieser Jahreszeit.
Bis jetzt hatte ich mich in Bezug auf die BrockenChallenge ja recht bedeckt gehalten – konnte ich das Ganze für mich noch nicht so recht einordnen; aber heute, zu Beginn der Tapering-Phase und bei einem kleinen entspannten 20ziger bei herrlichen Minusgraden und strahlender Sonne war es deutlich zu vernehmen … es kribbelt, ich will los, ich will da rauf und nichts wird mich stoppen! Noch heißt es aber fast zwei Wochen die Füße still zu halten!
Aber wie kam es überhaupt dazu? Begonnen hat das Ganze wohl mit einer kleinen Ulkerei mit Scooby und UnitMK während des Ottonenlaufes. „BrockenChallenge?“, „Ja, das wär doch mal was“, „Direkt vor Ort, das wäre doch eine Schande da nicht mitzulaufen!“ und und und. Die nächsten Monate weiter auf das Ding mit dem Brocken heiß gemacht, die eine oder andere Schwierigkeit mit dem Veranstalter gerade gebogen und dann … Gesagt, getan und rechtzeitig am 1.12.2010 0:01Uhr einen der auf 150 begrenzten Startplätze gesichert. Upppps … was habe ich da bloß getan? Einfach nicht drüber nachdenken, ignorieren und dann durchkämpfen! Hat bis jetzt immer funktioniert – beim ersten Marathon, beim ersten Ultra – IMMER.
Mittlerweile gesellten sich dann ja doch einige der üblichen Verdächtigen dazu; Mkay, dann auch der Nezzwerker, der sich wohl ähnlich spontan und gedankenbefreit wie ich entschloss, und der Schalk war auf einmal auch mit im Boot. Das kann ja lustig werden; aber nun kamen auch die Fragen und Verunsicherungen, die sich mir (das gebe ich offen zu, und dafür bin ich euch auch sehr dankbar!) bei einer alleinigen Vorbereitung nie gestellt hätten: was für ein Trainingsplan, welche Schuhe, welche Bekleidung, welcher Rucksack, was drüber, was drunter, was danach, benötige ich Spikes, Regen und/ oder Windklamotten, welche Beleuchtung und und und … mir wurde schwindelig!
Die erste Challenge war also gestartet worden: Die Produktfindungs-Challenge! Es wurde also Equipment gekauft, getestet, empfohlen, verworfen und wieder getestet. Aber nun, zwei Monate später ist eigentlich alles beisammen, ich bin vorbereitet, zumindest von der Ausrüstung her!
Was haben mir aber die letzten Wochen läuferisch gebracht? Ich hatte mir da, den von Rü schon ein paar Mal erwähnten Ultra-Trainingsplan ausgesucht – der machte einen recht vernünftigen Eindruck, wenn man bei so etwas überhaupt von vernünftig sprechen kann.
Der Plan startete also am 20.12 und beinhaltete am 2.ten Weihnachtsfeiertag schon den ersten langen 35er. Der Begriff der Länge von Trainingsläufen sollte sich im Zuge des Trainingsplanes eh noch mächtig relativieren. Die Läufe unter der Woche, immer schön abwechselnd Tempo-Einheiten und Intervalle, aufgefüllt mit regenerativen Läufen waren eigentlich recht angenehm, wenn ich mal davon absehe, dass ein kurzer Lauf nun mindestens 18 Km bedeutete. Das eigentlich Heftige aber waren die langen Läufe am Wochenende – die sogenannten Trainings-Marathons und Trainings-Ultras. Ich habe dabei für mich festgestellt, dass es viel schöner und unterhaltsamer ist, einen kleinen Wettkampf als einen Trainingslauf zu laufen; vor allem wenn dort dann auch noch die Mitläufer der BC wie Scooby und/oder UnitMK mit am Start sind. Ohne diesen Plan hätte ich wohl kaum zwei so liebevoll organisierte Marathonläufe wie den Idaturm-Marathon und den Gevattersee-Marathon mit nur einer Handvoll Starter kennengelernt.
Heute bin ich nun meinen 700.sten Kilometer im Laufes des Trainingsplanes gelaufen; meine Kilometer habe ich bei jedem Wetter, bei jedem Untergrund und in den unterschiedlichsten Regionen runtergespult und musste heute für mich feststellen, dass es sich gelohnt hat. Ich fühle mich gut vorbereitet! Der Lauf kann kommen; ich freue mich auf die Herausforderung, und die Aussicht mit ein paar weiteren Bekloppten dieses Erlebnis teilen zu können.

Das Wetter entwickelt sich zumindest momentan dahin, dass wir vielleicht traumhafte Laufbedingungen vorfinden könnten. Eventuell waren einige unserer Gedanken überflüssig, aber wir wollen ja auf alles vorbereitet sein! Ich freu mich auf den 12.ten, 6:00 Uhr, wenn es dann heißt: BROCKEN-CHALLENGE 2011 – HERE WE GO!

Und jetzt muss ich nur noch herausbekommen, welche Riegel bei tiefen Temperaturen nicht so steinhart werden; die BC soll ja nicht in eine Dental-Challenge ausarten, denn irgendwo muss ja auch bei mir einmal mit Wettkampf Schluß sein …. In diesen Sinne

Advertisements

Über Ultra Snob

Urteile erst über mich, wenn du mich kennengelernt hast .... alles andere wird wahrscheinlich in Vorurteilen enden - die Grenze zwischen "Arsch" und Freund ist schwammig.
Dieser Beitrag wurde unter Brocken Challenge, Janz Aufgewärmt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s